Adventskalender Last Minute

Schon wenn die ersten Blätter von den Bäumen fallen, werden meine Kinder ganz kribbelig. Es herbstelt also ist auch schon bald Weihnachten!

Im Laufe des Novembers und im Hinblick auf die baldige Adventszeit fangen wir dann bereits an, mit den ersten weihnachtlichen Büchern, es duftet dezent nach den ersten Weihnachtsguetzli und die Vorfreude steigt schon ins Unermessliche. Denn bald ist Dezember und es gibt einen Adventskalender! Ich mache den immer mit Hingabe. Das kostet jeweils viel Zeit und ja, auch viel Geld. Und mit jedem Kind mehr, wirds ein Stückchen kostspieliger und zeitraubender. Es geht auch einfacher.

Mittlerweile werden vielerorts ja hübsche fertige Adventskalender angeboten. Das ist eine Möglichkeit, ja. Wer aber den Kalender doch lieber selber gestalten möchte, ihm nun aber die Zeit davonrennt, findet hier vielleicht ein paar nette Ideen aus meinem Themenkalender-Fundus. Denn wer beim gleichen Thema bleibt, der findet sein Adventskalender-Füllmaterial meist z.B. in einem Coop City.

  • Erlebniskalender. Die schönsten Geschenke sind die, bei denen man miteinander das Kostbarste teilt, was man hat: Die Zeit! Also: kleine Gutscheine für Schneeballschlacht, ein Spieleabend, Schneemann bauen, gemeinsam backen, zusammen ein riesengrosses Bild malen, ein Glace nach dem Znacht, ein Film-Popcorn-Abend, Schlittschuhlaufen, Pyjamaparty, Schokolade zum Frühstück, Abendessen vor dem TV, Piratenessen (Schmatzen und Rülpsen und mit den Händen Essen erlaubt), Kinoabend, zusammen auf den Weihnachtsmarkt, Shoppingtag, Frühstück im Bett, Fussmassage, Picknick im Wohnzimmer usw.
  • Fortsetzungskalender. Das Kind hat ein neues Hobby oder möchte etwas Neues erlernen? Es lassen sich bestimmt 24 kleine Dinge finden, die dabei helfen. Wenn es zum Beispiel stricken möchte: Verschiedene Stricknadeln, Anleitungen, Wolle usw. 
  • Snackkalender. Jeden Tag ein neuer, kleiner Snack. Warum diesen nicht sogar zu einem Teil des besonderen Adventsznünis machen: Schoggihärzli, gebrannte Mandeln, Magenbrot, Apfel, Kaugummi, Nüsse, Grittibänz, Mandarinen, Schokolade, Lebkuchen, selbstgemacht Confi, verschiedene Guetzli, Popcorn-Tütchen, Teemischung, Mini-Packung Gummibären usw.
  • Schulkindkalender. Nützlich und praktisch und dank den vielen hübschen Schul- und Büroutensilien, die es heute gibt, lässt sich hier eine ganz sinnvolle Füllung erstellen: Verschiedene Bleistifte, Spitzer, Gummi, Notizzettel, Notizbüchlein, Filzstifte, Leuchtstifte, Büroklammern, Mäppchen usw.
  • Prinzessinnenkalender. Ein tututragendes Kind zuhause, das auch im Dunkeln noch glitzert und feenhaft durch die Welt tingelt? Dann: Spängeli, Haargümmeli, Lippenpomade, Federchen, Glitzersteinchen, Zauberstab, Glitzerlidschatten usw.
  • Allgemeiner Funkalender. Ohne auf Genderthemen rumreiten zu wollen, geht der Prinzessinnenkalender bei den meisten Jungs wohl nicht. Und bei vielen anderen Mädchen wohl auch nicht. Diese Dinge aus den Spielwarenabteilungen funktionieren gut bei Buben und Mädels: kleiner Ball, kleine Playmobil- oder Legosets, Handwärmer, Slimey, JoJo, Dinopinsel-Set, Glasmurmeln, Glücksbringer, Knete, bunte Schuhbändel, Knackfrosch, Taschentücher, Kartenspiele, Geschicklichkeitsspiele, Zaubertricks, Strassenkreide, Portemonnaie, Stifte, Leim  usw.

Nadja, Hello Family Bloggerin

Werbung