Mit Kleinkindern unterwegs: Das muss in die Tasche

Mit Kindern unterwegs zu sein, macht unheimlich viel Spass. Sei es beim Zoo-Ausflug, beim Herumtoben im Park oder beim Beobachten der Flugzeuge am Flughafen – für die Kleinen gibt es haufenweise zu entdecken. Eltern hingegen werden mit staunenden Gesichtern und leuchtenden Kinderaugen belohnt.

Für einen Ausflug mit dem Kleinkind muss richtig vorbereitet werden.

Für einen Ausflug mit kleinen Kindern muss man aber auch vorbereitet sein und vorab an ein paar Dinge denken. So schleppe ich in meiner XL-Mama-Tasche meist den halben Hausrat mit mir rum und bin quasi für jede Situation gewappnet. Hunger? Ich zücke meine Crackers! Schürfwunde? Ich öffne mein Erste-Hilfe-Köfferli! Dreckmäulchen? Her mit den Feuchttüchern!

Nun, bevor wir jeweils aus dem Haus gehen, herrscht Chaos. Das Töchterchen möchte noch ein wenig spielen, sollte aber schon längst die Zähne geputzt und die Schuhe angezogen haben. Ich wirble in der Küche herum, beseitige die Überbleibsel des Familienfrühstücks und überlege, was ich für unseren Ausflug alles einpacken muss.

Windeln! Mein Must-Have Nummer eins. Wenn wir unterwegs sind, finde ich Pull-Ups, die man wie Höschen über den Popo ziehen kann, besonders praktisch. So geht Wickeln ganz einfach, auch wenn mal kein Wickeltisch in der Nähe ist. Dicht darauf folgen Feuchttücher. Sie sind die ultimativen Allesreiniger gegen schokoladenverschmierte Mäuler, klebrige Hände, matschige Schuhe und vieles mehr. Ohne Feuchttücher ist man wahrlich aufgeschmissen.

Na und dann geht bei kleinen Kindern unterwegs auch oftmals was daneben. Sei es beim Essen, weil die Windeln nicht dichthalten oder weil das Töpfchentraining noch nicht so erfolgsversprechend war wie gewünscht. Deshalb wichtig: Ersatzkleider! Und Mehrzweckbeutel, um die verschmutze Kleidung darin zu verstauen. Dankbar nehmen diese ebenso Bananenschalen oder volle Windeln auf. Und sie eignen sich hervorragend, um schöne Steine, Tannzapfen oder bunte Blätter zu sammeln.

Was noch? Die Apotheke! Pflästerli, Wundspray und Erste-Hilfe-Globuli lassen kleine Wehwehchen nämlich wie von Zauberhand verschwinden. Weiter geht es mit den Nuschis. Sie sind wahre Alleskönner. Wir setzen sie als Schmusetuch, Taschentuch, Halstuch, Kopfbedeckung oder gar als Lätzli ein. Durch ihre kompakte Grösse extrem platzsparend sind Mini-Bücher. Die kleinen Büchlein unterhalten die Minis, wenn man mal unvorhergesehen warten muss. Also ab in die Tasche damit! 

Zu allerletzt benötigen wir genügend Verpflegung. Denn was wäre so ein Ausflug ohne Picknick? In meine Tasche stecke ich stets ein paar gesunde Snacks wie Apfelschnitze, Trauben, Beeren, Rüebli oder Gurkenstängel. Diese lassen sich unterwegs besonders einfach vernaschen. Nicht fehlen dürfen ausserdem Crackers und Rosinen. Und die Trinkflasche! Sie wird bei übermässigem Durst gezückt. Traubenzucker hingegen liefern Soforthilfe, wenn die Energie gegen Abend langsam nachlässt. 

Komme, was wolle. Nun sind wir für alles gewappnet. Ab nach draussen! Oh, halt. Etwas fehlt. Das gute alte Schweizer Sackmesser. Das braucht man, um das Rüebli in ein Krokodil zu verwandeln, den Apfel zu schneiden oder um einen Ast zu schnitzen. Und aus Erfahrung kann ich sagen, dass dieses auch überaus hilfreich ist, wenn sich die Kordel des Turnbeutels hoffnungslos im Rad des Kinderwagens verheddert hat.

Isabelle, Hello Family Bloggerin

Werbung