Die grosse Prüfungsangst

Noch ist es bei uns nicht so weit. Unsere Kinder haben noch keine Prüfungen. Oder noch keine, worauf sie tage- oder wochenlang büffeln müssen. Das ist mehr so – Bämm – jetzt gibts spontan ein Diktat, und meiner Tochter ist es (noch) völlig schnuppe, was daraus wird.

Sie sieht das noch ziemlich entspannt. Vielleicht auch noch etwas ZU entspannt. Und hier beginnt die Gratwanderung. Fängt man jetzt schon an, das Kind zu pushen? Schliesslich soll es sich ja Mühe geben, so für später. Auch wenn man in der Unterstufe noch relativ unbefangen an das Thema Prüfung herangeht. Wenn noch keine Berge an Informationen da sind, die sich die Kinder eintrichtern müssen. Und sie nervös machen. Und unsicher. Wo der Selbstwert sinkt. Sie sich fragen, ob sie gut genug sind. 

Es ist nicht der Test an sich, der Angst macht und der vielleicht angesichts des erarbeiteten Wissens einigermassen gut bewältigt werden könnte. Es ist die Bewertung, die Druck ausübt. Was, wenn man den Test nicht packt? Was sagen die Lehrer? Die Gspänli? Die Eltern? Und was bedeuten mehrere schlechte Prüfungen für die Zukunft? Was, wenn man das alles einfach nicht kann?

Es sind nicht die Fähigkeiten. Es ist allein dieses negative Gedankenkarussell. Es lähmt, blockiert und lehrt den Kopf. Nichts geht mehr. Man sabotiert sich damit selbst. Aber das Kind kann lernen, seine Einstellung zu ändern und damit die Angst einzudämmen.

Was kann helfen?

  • Reden Sie mit Ihrem Kind! Was ist das Schlimmste, das passieren kann und wie wahrscheinlich ist dieser Fall? Was genau macht ihm Angst? Ist es der Stoff? Der Lehrer? Hat es diese Angst nur bei gewissen Fächern? Oder immer?
  • Was sind die Stärken Ihres Kindes? Was kann es gut? Fokussieren sie Ihr Kind darauf. Stärken Sie das Selbstvertrauen.
  • Machen Sie Ihrem Kind klar, dass sich sein Wert nicht an seiner Leistung misst. Sie haben Ihr Kind genau gleich lieb, ob es eine Prüfung gut hinkriegt oder nicht.
  • Sichern Sie Ihrem Kind Unterstützung zu. Wo braucht es Hilfe?
  • Sich optimal und rechtzeitig auf eine Prüfung vorzubereiten, gibt Sicherheit. Helfen Sie Ihrem Kind, den Stoff in Häppchen aufzuteilen, einen Wochenplan aufzustellen, so dass es nicht alles in einem Guss lernen muss. Und dies nicht im letzten Moment macht.
  • Manche Kinder wissen nicht so recht, wie sie lernen sollen. Ermutigen Sie Ihr Kind, einen eigenen Lernstil zu finden und zu entwickeln. 
  • Zeigen Sie Interesse. Lassen Sie sich von Ihrem Kind den Prüfungsstoff erklären und schaffen Sie damit kleine Erfolgserlebnisse. Durch Repetieren kann es sich den Inhalt besser einprägen.
  • Entspannungsübungen lassen sich zuhause üben. Drei- bis viermal in den Bauch atmen und lange ausatmen. Das beruhigt.
  • Sagen Sie Ihrem Kind, dass es o.k. ist, nervös zu sein. Auch mitten in der Prüfung. Wenn es dieses Gefühl befällt, soll es das zulassen, durchatmen und sich dann wieder versuchen zu konzentrieren.

Nadja, Hello Family Bloggerin

Werbung