Weihnachten mit Kindern: Wer soll die Geschenke bringen?

Weihnachten war für unsere Familie schon immer sehr wichtig. Unsere mehrtägige Weihnachtstradition begann am Morgen des 24. Dezembers jeweils damit, dass die ganze Familie den Christbaum gemeinsam schmückte. Gefolgt von drei Festen – in der engen Familie und bei den Grosseltern.

Ich weiss noch genau, wie wir Kinder jeweils in ein anderes Zimmer mussten. Wir waren zwar gut mit Guetzli versorgt, konnten es aber trotzdem nicht erwarten, bis wir endlich die erlösende Glocke hörten. Das Christkind war gekommen und hatte unsere Geschenke gebracht. Dieser Moment war magisch.

Schon bevor ich Kinder hatte, wusste ich, dass ich diese Tradition unbedingt fortführen wollte. Meinem Mann war Weihnachten zwar nie so wichtig, aber er akzeptierte meine Entscheidung. Auch wenn er sich wohl ab und zu über den Weihnachtswahnsinn unserer Familie fragte. 

An der ersten Weihnacht unserer Tochter liessen wir es dann doch noch bleiben mit dem Christkind. Sie war erst 3.5 Monate alt und ich war noch viel zu beschäftigt damit, mich in meiner neuen Rolle als Mama zurecht zu finden. An ihrer zweiten Weihnacht aber – da gab es für mich, die Tanten, Onkel, Grosseltern, Grosstanten und Urgrosis kein Halten mehr. Das Kind wurde – selbstverständlich mit Betreuung – in ein separates Zimmer gesteckt, die Kerzen am Baum angezündet, die Geschenke herbeigeschleppt und dann, ja dann, folgte die magische Glocke. 

Die Reaktion unserer Tochter war – nun ja – nicht ganz so wie erhofft. Eigentlich war sie ziemlich unbeeindruckt. Sie schaute den Baum und die Geschenke zwar an, aber leider nur kurz. Um dann den Rest der Wohnung weiter zu erkunden. «Ok, das war wahrscheinlich doch noch etwas zu früh», sagten wir uns und liessen uns unsere Enttäuschung nicht anmerken.

Diese Weihnacht soll alles anders werden. Denn wir wissen, dass sie sich inzwischen der Bedeutung von Festen bewusst ist. Noch immer erzählt sie von ihrer Geburtstagsparty und dem Kuchen, den wir für sie gemacht haben. Ebenfalls erzählt sie vom Christbaum und den Geschenken, die sie bald wieder bekommt. Und zwingt uns dazu, regelmässig Weihnachtslieder zu singen.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Dass der Weihnachtsmann (wie in Deutschland oder in den USA) die Geschenke bringt, kam für mich nie in Frage. Was Weihnachten betrifft, bin ich Traditionalistin. Und schliesslich geht es bei Weihnachten ja weniger darum, wer die Geschenke tatsächlich bringt. Sondern, dass man als Familie irgendeine Möglichkeit findet, das Fest für die Kinder genauso magisch zu gestalten, wie man es seinerzeit erlebt hat.

Deborah, Hello Family Bloggerin

Werbung