Das Baby in der 4. Lebenswoche

Einen ganzen Monat ist es nun bald her, dass Ihr Kind auf die Welt gekommen ist. Es gilt am Ende der 4. Lebenswoche nicht mehr als Neugeborenes und entwickelt immer mehr Fähigkeiten.

Was Ihr Baby jetzt schon kann

In der 4. Lebenswoche beginnen Babys, Ihre Augen auf einen Punkt zu konzentrieren.

In der 4. Lebenswoche ist Ihr Baby schon viel selbstständiger. Liegt es auf dem Bauch, kann es sein Köpfchen einige Sekunden aus eigener Kraft heben oder zur Seite drehen. Auch seine Gliedmassen bewegt es koordinierter, sein Blick ist konzentrierter. Es fixiert Gegenstände wie Mobiles für kurze Zeit und verfolgt die Anhänger, wenn sie sich bewegen. 

Ihr Kind ist häufiger wach und sein kleines Gesicht wirkt nicht mehr so zerknautscht, sondern deutlich glatter. Möglicherweise lächelt es sogar ab und zu und macht erste Babbelgeräusche. Diese Töne klingen am Anfang sehr lustig, sind aber ein gutes Zeichen. Ein Baby, das sich nicht wohlfühlt, babbelt normalerweise nicht.

Abendliches Schreien

Da Ihr Baby auch in der 4. Lebenswoche noch nicht sprechen kann, meldet es sich, wenn es etwas möchte, immer noch mit Schreien. Gerade am Abend machen Kinder sich oft lautstark bemerkbar. Die Gründe dafür sind vielfältig. Unwohlsein, Angst oder Schmerz können Ursachen für das Weinen sein. Nach wie vor ist Hunger der Hauptgrund, warum Ihr Kind schreit. Stillen ist dann die beste Lösung, damit Ihr Kind sich beruhigt. Tee, Saft, Wasser oder der Nuggi helfen hingegen nicht so gut, wie Untersuchungen gezeigt haben.

Keine tägliche Gewichtskontrolle notwendig

Auch in der 4. Lebenswoche ihres Babys können manche Mütter nur schwer abschätzen, ob ihr Kind satt wird oder nicht. Dabei ist die Sorge meist unbegründet. Ihr Kind wird sich bemerkbar machen, wenn es noch Hunger hat. Normalerweise ist es nicht notwendig, das Baby jeden Tag auf die Waage zu legen. Solange Ihr Kind gesund wirkt, gibt es keinen Grund zur Sorge. Es reicht, wenn Mütterberaterin oder Kinderarzt das Gewicht kontrollieren. Gibt es Probleme wie Unleidlichkeit, eine eingesunkene Fontanelle oder eine häufig trockene Windel, sollten Sie dies beim Arzt ansprechen.

Die nächste Voruntersuchung steht an

Hat Ihr Baby die 4. Lebenswoche erreicht, steht die nächste Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt an. Dabei wird Ihr Kind auf Herz und Nieren geprüft. Der Arzt kontrolliert das Wachstum Ihres Kindes. Er misst dessen Grösse und kontrolliert das Gewicht. Er untersucht die Sinnesorgane, zum Beispiel das Gehör, und die allgemeine Entwicklung Ihres Kleinen. Ihr Arzt überprüft beispielsweise, ob Ihr Baby, wie in der 4. Lebenswoche üblich, seinen Kopf schon ganz kurz in der Bauchlage alleine heben kann, und wie es sich bewegt. Er tastet die Organe ab und kontrolliert Puls und Reflexe.

Ihr Kinderarzt wird Sie fragen, ob Ihnen bei Ihrem Kind etwas aufgefallen ist. Haben Sie im Alltag ein Auge darauf, ob Ihr Baby beschwerdefrei schluckt und trinkt sowie ob sein Stuhlgang in Ordnung ist. Achten Sie auch darauf, ob es den Kopf nur zu einer oder zu beiden Seiten dreht.

Gönnen Sie sich Zeit für sich

Am Ende der 4. Lebenswoche kann Ihr Baby problemlos für einige Zeit bei einem Babysitter bleiben. Fragen Sie in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis, ob vielleicht jemand für ein oder zwei Stunden auf Ihr Kind aufpassen möchte. Muttersein kann anstrengend sein. Daher sollten Sie diese freie Zeit geniessen. Verwöhnen Sie sich mit einem Bad oder einem Shoppingtrip, oder besuchen Sie den Coiffeur. Achten Sie darauf, dass Ihre Ehe oder Beziehung nicht zu kurz kommt. Verbringen Sie mit Ihrem Partner auch mal ein paar schöne Stunden ohne Kind.


swissmom und Hello Family

Der Hello Family Familienratgeber wurde in Zusammenarbeit mit swissmom erstellt – dem Informationsportal rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt & Baby.

Zur Website von swissmom

Werbung