Wickeln

Wie oft Sie Ihrem Baby frische Windeln anlegen, hängt davon ab, wie oft es einnässt oder Stuhlgang hat. Die Windeln sollten generell immer gewechselt werden, sobald sie nass oder schmutzig sind, um Hautreizungen oder Infektionen vorzubeugen.

Die Zeit fürs Windelwechseln ist eine gute Gelegenheit, Ihrem Baby nahe zu sein.

Jeden Morgen gleich nach dem Aufwachen und jeden Abend vor dem Zubettgehen sowie im Zusammenhang mit jedem Füttern sollten dem Kind frische Windeln angelegt werden. Es spielt keine Rolle, ob Sie dies vor, zwischen oder nach den Mahlzeiten tun. Übergibt sich Ihr Kind leicht nach dem Trinken, wickeln Sie es besser vorher.

Im Durchschnitt geht bei einem jungen Säugling jede halbe Stunde Feuchtigkeit in die Windel. Das heisst, die meisten Babys brauchen etwa 6-8 Windeln pro Tag, in den ersten Wochen vielleicht sogar 10. Sparen Sie in dieser Beziehung lieber nicht – ist der Babypo erst einmal wund, werden Sie es bereuen, nicht öfter gewickelt zu haben. Welche Art von Windeln, ob Stoff- oder Wegwerfwindeln, Sie benutzen, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Beide Sorten haben ihre Vor- und Nachteile.

Das Windelwechseln

und die Reinigung des Windelbereichs nimmt täglich eine Menge Zeit in Anspruch. Umso wichtiger ist es, dass Sie diese Zeit als Gelegenheit nutzen, Ihrem Baby nahe zu sein, mit ihm zu schmusen und zu spielen. Berühren Sie es, kitzeln Sie es sanft, singen Sie ihm etwas vor und halten Sie Augenkontakt. Am Wickeltisch sollte Spielzeug greifbar sein oder ein buntes Mobile von der Decke hängen.

Nehmen Sie dem Kind die verschmutzte Windel ab und wischen Sie mit ihr die gröbsten Stuhlreste weg. Heben Sie dann die Beine Ihres Babys an, indem Sie mit einer Hand unter sein Gesäss greifen. Wichtig ist, dass Sie das Kind nicht an den Beinen hochziehen.

Das Gesäss des Säuglings muss gut gepflegt werden, da es durch Urin und Stuhl ständig gereizt wird. Reinigen Sie den Po mit einem in lauwarmem Wasser getränkten Wattebausch, Zellstofftuch oder für diesen Bereich reservierten Waschlappen. Sie können auch Babylotion, feuchte Reinigungstücher oder Öltücher benutzen. Nehmen Sie für jede Partie saubere Tücher. Waschen Sie sich danach die Hände.

Danach werden die äusseren Geschlechtsorgane gründlich von Urin und Stuhl gesäubert. Bei einem Jungen beginnen Sie bei den Hautfalten an den Beinen und reinigen dann Hodensack und Penis. Ziehen Sie auf keinen Fall die Vorhaut zurück. Wegen der natürlichen Verengung in den ersten zwei bis drei Lebensjahren besteht dabei eine grosse Verletzungsgefahr. Bei einem Mädchen sollten Sie die Genitalien von vorne nach hinten säubern, dazu die äusseren Schamlippen leicht spreizen. Die weisse Käseschmiere braucht nicht weggewischt zu werden, sie ist ein natürlicher Schutz.

Trocknen Sie den Windelbereich sehr gründlich ab. Das Eincremen ist bei gesunder Haut ohne Rötungen nicht unbedingt erforderlich. Bei Rötung hilft:

  • Häufiges Wechseln der Windeln
  • Waschen mit Wasser oder Salbeitee
  • Trocknen an der Luft oder Föhnen
  • Wundsalbe, sparsam aufgetragen

Jedes Baby hat es gern, wenn es danach noch etwas an der frischen Luft strampeln kann, während Sie mit ihm schmusen. Und der Haut tut es gut, wenn sie etwas Luft bekommt und atmen kann.

Legen Sie dann eine frische Windel unter. Befestigen Sie die Wegwerfwindel mit den Klebestreifen. Wenn Sie Stoffwindeln benutzen wollen, bitten Sie Ihre Hebamme oder Kinderkrankenschwester, Ihnen Tipps zu geben und Ihnen die beste Wickelmethode zu zeigen. Bei Stoffwindeln gibt es nämlich viele verschiedene Möglichkeiten, die Windel zu falten. Die Hüftgelenksentwicklung kann ausserdem durch „breites Wickeln“ unterstützt werden. Eine normale Sicherheitsnadel sollte man keinesfalls benutzen. Anschliessend müssen Sie einen Nässeschutz verwenden. Plastikfolie oder Plastikhöschen finden Sie im Babyfachgeschäft.

Sollten Sie Wegwerfwindeln benutzen, rollen Sie die alte Windel zusammen, verschliessen Sie diese mit dem Klebestreifen und verstauen Sie die Windel in einer kleinen Plastiktüte. Binden Sie die Plastiktüte zu und werfen Sie sie spätestens nach einem Tag in den Abfall. Verschmutzte Windeln gehören nicht in den Kompost und auch nicht ins WC.

Stoffwindeln sollten sofort nach Gebrauch in einem mit Wasser und Windel-Desinfektionsmittel gefüllten Plastikeimer eingeweicht werden. Nehmen Sie hierfür einen Eimer mit Deckel. Die Windeln müssen dann bei hoher Temperatur mit einem Vollwaschmittel ausgewaschen werden.


swissmom und Hello Family

Der Hello Family Familienratgeber wurde in Zusammenarbeit mit swissmom erstellt – dem Informationsportal rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt & Baby.

Zur Website von swissmom