Spannendes aus der Urzeit

Eine lebensecht nachempfundene Bauernfamilie zeigt, wie und wo die Menschen von der Altsteinzeit bis zum frühen Mittelalter ihren Alltag verbracht haben. Die Ausstellung im Museum für Urgeschichte(n) im Kanton Zug ist höchst kindergerecht eingerichtet und bleibt dabei auch für Erwachsene attraktiv.

Im Museum für Urgeschichte(n) kann das Leben in einem Dorf in der Jungsteinzeit nachempfunden werden.
Foto: Museum für Urgeschichte(n)

Alwaite ärgert sich, dass sie nicht genau wie ihre Brüder mit dem Bogen schiessen und Wildschweine jagen darf. Stattdessen hütet das Mädchen die Ziegen, holt Wasser, spinnt Fäden, webt Stoffe und töpfert. Alwaite wohnte während der Jungsteinzeit in einem Dorf am Zugersee. Heute ist die lebensecht nachgebildete Bauerntochter eine der Hauptpersonen dieses aussergewöhnlichen Museums: Alwaite, Alangan, Marwa, Genwaira, Visurix und Gernot zeigen, wie und wo die Menschen von der Altsteinzeit bis zum frühen Mittelalter ihren Alltag verbracht haben. Die 1997 in einer alten Fabrikhalle neu eröffnete und 2003 erweiterte Ausstellung ist höchst kindergerecht eingerichtet. Sie bleibt dennoch auch für Erwachsene attraktiv, nicht zuletzt dank kluger Inszenierung und witziger Kommentare. Faszinierend sind auch die zahlreichen archäologischen Fundgegenstände aus der Gegend – sie stammen grösstenteils aus der spätbronzezeitlichen Ufersiedlung Zug-Sumpf. So gut kommen Scherben und Knochen selten zur Geltung. Für Kinder gibt es überdies eine Galerie mit Büchern, Spielen, Kissen und einer Tastkiste. Sehr umfangreich ist zudem auch das Angebot für Schulklassen.

Details 

Wie?

Vom Bahnhof Zug zu Fuss ca. 25 Min. oder Bus bis Haltestelle Kantonsspital, anschliessend kurzer Fussweg.

Wann?

Di – So 14 – 17 Uhr.

Wie viel?

Erw. CHF 5.–, Jugendliche von 16 bis 20 Jahren CHF 3.–, Kinder bis 16 Jahre gratis. An Sonn- und Feiertagen freier Eintritt für alle.

Alter? 

Ab 6 Jahren.

Adresse

Museum für Urgeschichte(n)
Hofstrasse 15
6300 Zug
041 728 28 80
info.urgeschichte@zg.ch
www.museenzug.ch/urgeschichte