Erziehungsberatung: Hier finden Sie Hilfe

Viele Eltern kommen bei der Erziehung ihres Nachwuchses an ihre Grenzen und wissen nicht weiter. Ihr Kind isst nicht, neigt zu Wutausbrüchen oder verkraftet die Trennung der Eltern nicht? Erziehungsberatungen können eine Unterstützung sein, um familiäre Probleme zu bewältigen.

Elternberatungen: Krisenzeiten mit fachmännischer Hilfe überstehen

Erziehungsprobleme können sehr komplex sein und die Harmonie in der Familie dauerhaft beeinträchtigen. Um die Krise zu bewältigen, sollte jede Situation individuell betrachtet werden. Erziehungsbücher helfen da oftmals nicht weiter.

Sie haben Fragen zur Kindererziehung oder sind mit Ihrem Nachwuchs überfordert? Öffentliche oder private Elternberatungen sind in solchen Fällen die richtigen Anlaufstellen. Die pädagogischen Fachkräfte haben für alle Themen ein offenes Ohr, geben praktische Tipps und helfen Ihnen auch schwere Konflikte zu lösen.

Von der Schwangerschaft über das Säuglings- und Kleinkindalter bis hin zu Teenagerproblemen stehen Ihnen die Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. In der Regel wenden Sie sich telefonisch oder online an die Elternberatung. Dabei können Sie auch anonym bleiben. Einige Hotlines sind zudem rund um die Uhr besetzt, sodass Sie auch im Notfall sofort einen Ansprechpartner finden.

Um komplexe Problemfelder adäquat zu lösen, kann in manchen Fällen eine langfristige und örtliche Betreuung der Familie notwendig sein. Abhängig von der Beratungsstelle ist es auch möglich, dass ein Berater regelmässige Hausbesuche macht. Häufig bieten diesen Service kostenpflichtige private Erziehungsberatungen an.

In welchen Fällen kann man eine Elternberatung kontaktieren?

Egal welches Problem Ihnen auf der Seele liegt, die fachmännischen Elternratgeber bei den pädagogischen Anlaufstellen stehen Ihnen bestmöglich zur Seite. Jede Frage und jedes Problem wird ernst genommen!

Häufige Fragen von Eltern betreffen unter anderem:

  • postnatale Depression, neues Leben mit dem Baby, Schreibabys
  • Entwicklung des Nachwuchses, Umgang mit Trotzphase und emotionalen Ausbrüchen etc.
  • Schimpfwörter bei Kindern
  • Probleme bei der Nahrungsaufnahme
  • Aggressionen
  • ADHS
  • Freiräume gewähren
  • Schule
  • Essstörungen
  • Drogen
  • Trennung der Eltern
  • Gewalt und Missbrauch

Ansprechpartner finden: Eltern- und Erziehungsberatungen in der Schweiz

Wir haben Ihnen eine kleine Auswahl an Erziehungshilfen zusammengestellt, an die Sie sich bei Bedarf wenden können:

  • Die Elternberatung «Pro Juventute» hat diverse Standorte in der gesamten Schweiz und steht für eine telefonische Beratung unter 058 261 61 61 das ganze Jahr zur Verfügung. Wenn Sie sich auf der Webseite registrieren, können Sie auch die Online-Beratung in Anspruch nehmen – nach Bedarf auch anonym, indem Sie sich mit einem Pseudonym anmelden.
  • Der Elternnotruf bietet eine grosse Bandbreite an Leistungen an, um familiäre Probleme zu lösen und Eltern bei der Erziehung zu unterstützen. Die Anlaufstelle bietet eine 24-Stunden-Hotline unter der Rufnummer 0848 35 45 55 sowie E-Mail-Beratungen. Auch persönliche Gespräche sind nach vorheriger Anmeldung möglich. Zusätzlich bietet der Elternnotruf auch Bildungsangebote wie Erziehungskurse, Workshops und Vorträge an.
  • Auch bei sozialen Diensten und Städten finden Hilfesuchende Elternberatungen und andere Anlaufstellen, die ihnen bei erzieherischen Problemen helfen, zum Beispiel die Familienberatungen in den Regionen Zürich, St. Gallen, Bern usw. Auf den Websites der Städten finden Sie nähere Informationen zum Angebot.
  • Bei Krisensituationen oder schwerwiegenden familiären Problemen wie Gewalt, Missbrauch oder Drogen können Sie auch das zuständige Jugendamt kontaktieren und um Unterstützung bitten.

 

Werbung