Die achte Woche

Die Babys spielen mit Tönen. Es ist zudem an der Zeit, Rituale einzuführen. In der achten Woche stehen die ersten Impfungen an.

Einschlafrituale geben Babys Sicherheit und Vertrauen für einen guten Schlaf.

Die meisten Babys erhalten im Alter von zwei Monaten anlässlich der normalen Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt oder bei der Kinderärztin die ersten Impfungen, und zwar gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), gegen Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Polio) und gegen Haemophilus influenzae Serotyp b (Hirnhautentzündung- und Kehlkopfentzündung durch Haemophilus influenzae). Hierzu wird Sie Ihr Kinderarzt, Ihre Kinderärztin detailliert informieren. Die erwähnten Impfungen werden im 4. und 6. Lebensmonat wiederholt, zusätzlich wird mit zwölf Monaten eine Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln empfohlen. Eine zweite Nachimpfung der MMR-Impfung soll mit einem Abstand von mindestens einem Monat erfolgen.

Ihr Baby sieht schon längst nicht mehr wie ein Neugeborenes aus.

Und es hält sich schon recht gerade, wenn man es hochhebt. Auf dem Bauch liegend kann es Kopf und Brustkorb für kurze Zeit hoch halten. Und manche Babys können sogar schon selbst zur Seite drehen. Vorsicht, also! Lassen Sie Ihr Baby niemals unbeaufsichtigt liegen, ausser in einer sicheren Umgebung, zum Beispiel auf einer Krabbeldecke, im Gitterbettchen oder Laufstall.

Einen in die Hand gegebenen Gegenstand kann es schon für einige Zeit halten. Es macht Ihrem Baby grossen Spass, unterschiedliche Stoffe und Oberflächen zu erfühlen, und am liebsten hat es, wenn damit Töne verbunden sind. Quietsch-Enten, Rasseln – alles ist jetzt so interessant wie noch nie. Und besonders lustig ist es, wenn es Ihr Gesicht erkundet und Sie dazu Geräusche machen!

Jetzt ist es an der Zeit, bestimmte Rituale einzuführen,

die Ihrem Baby Sicherheit und Vertrauen in seine Umwelt geben und die häufigen Einschlafprobleme verhindern. Legen Sie es, wenn es Zeichen von Müdigkeit zeigt, zum Schlafen immer an den gleichen Ort hin. Dazu gibt es einfache Merkmale, an denen Ihr Baby erkennt, was Sie nun beabsichtigen. Lesen Sie ihm aus einem Bilderbuch vor, auch wenn es nichts versteht. Geben Sie ihm sein liebstes Kuscheltier in den Arm. Spielen Sie eine spezielle Melodie mit der Spieldose oder singen Sie ein bestimmtes Einschlaflied.

Die meisten Babys haben im Alter von zwei Monaten schon zwei bis vier längere Schlafphasen pro 24 Stunden. Eine bis zwei Mahlzeiten pro Nacht sind jedoch immer noch normal. Gestalten Sie diese Still- oder Schoppenzeit so still und unspektakulär wie möglich. Machen Sie ihm klar: Die Nachtmahlzeit ist keine Spielzeit und auch nicht zum Schmusen da. Je weniger gemütlich Sie diese Minuten gestalten, umso eher wird Ihr Baby wieder einschlafen und bald auch durchschlafen.


swissmom und Hello Family

Der Hello Family Familienratgeber wurde in Zusammenarbeit mit swissmom erstellt – dem Informationsportal rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt & Baby.

Zur Website von swissmom