Verschiedene Stillhaltungen

Mit etwas Übung kann jede Mutter ihr Kind im Liegen, Sitzen und sogar Stehen stillen. Am Anfang und in besonderen Situationen eignen sich manche Stillpositionen besser als andere.

Die Wiegehaltung ist die klassische Stillposition.
  • Stillen in der Seitenlage: Diese Position ist günstig als Entspannungslage, nachts und nach Kaiserschnitt. Auch in den ersten Tagen nach der Geburt ist diese Lage zu empfehlen. Die Mutter liegt auf der Seite. Ihr Rücken, Kopf und Schultern können mit einem Kissen gestützt werden, damit sie ganz entspannt ist. Das Kind liegt auf der Seite und dicht am Körper der Mutter. Sein Kopf befindet sich auf Brusthöhe, es liegt auf dem Bett oder im Arm der Mutter. Der Rücken des Kindes kann mit einem Kissen oder einer Tuchrolle abgestützt werden, eventuell auch mit dem Stillkissen, damit es auf der Seite liegen bleibt. Bei dieser Position wird die untere Brust gegeben. Wird die obere Brust gegeben, muss die Mutter sich etwas weiter nach vorne beugen und ihr Knie zum Abstützen nach vorne schieben. Hilfreich ist dann ein Kissen zwischen den Beinen.
  • Stillen in der Rückenlage: Diese Position wird manchmal gleich nach der Geburt, auch nach Kaiserschnitt und bei starkem Milchfluss empfohlen. Die Mutter liegt auf dem Rücken, das Kopfende ist leicht erhöht. Das Kind liegt bäuchlings der Länge nach auf dem Bauch der Mutter. Sein Kopf liegt direkt über der Brust. Evtl. muss die Stirn des Kindes mit der Hand abgestützt werden, damit die Nase beim Trinken frei bleibt.
  • Stillen im Sitzen (Wiegehaltung): Diese klassische Stillhaltung sieht man zwar am häufigsten, sie ist aber weniger günstig bei starkem Milchfluss und beim Milcheinschuss im Wochenbett. Die Mutter sitzt dabei im Bett oder in einem Sessel. Das Kind liegt auf der Seite und Bauch an Bauch mit der Mutter und ist so mit dem ganzen Körper der Mutter zugewandt. Die Mutter hält das Kind im Arm. Der Nacken des Kindes liegt in ihrer Ellenbeuge und das Gesäss des Kindes in ihrer Hand. Zum Abstützen der Arme können Armlehnen oder Kissen dienen. Besonders bequem finden viele stillende Frauen ein Lagerungs- oder Stillkissen. Die Beine der Mutter sind angewinkelt oder abgestützt. Ein Fussschemel sorgt für Bequemlichkeit.
  • Stillen im Sitzen (Rückengriff, Fussballgriff): Diese Position ist günstig nach Kaiserschnitt (weil die Narbe geschont wird), bei sehr grossen Brüsten und Milchstau, bei Zwillingen und Frühgeborenen, aber auch bei unruhigen Kindern oder wenn Ihr Baby eine Erkältung mit verstopfter Nase hat. Das Kind liegt seitlich unter dem Arm der Mutter, der Körper und die Beine zeigen nach hinten. Das Gesäss des Kindes liegt auf einem Kissen, ungefähr beim Ellenbogen der Mutter. Die Mutter stützt den Hinterkopf des Kindes mit der Hand, der obere Teil des Rückens liegt auf ihrem Unterarm (Rückengriff, Fussballgriff). In dieser Haltung können Zwillinge oder unterschiedlich alte Kinder gleichzeitig gestillt werden (sogenanntes Simultan- oder Tandemstillen).
  • Stillen im Sitzen (Hoppe-Reiter-Haltung): Die Hoppe-Reiter-Haltung eignet sich vor allem für etwas ältere Säuglinge, die schon einigermassen sitzen können. Sie ist günstig bei Kindern mit Saugproblemen, verstopfter Nase, bei eher schwachem Saugen und bei gestauter Brust. Das Kind sitzt rittlings auf dem Oberschenkel der Mutter, so dass sich der Mund auf der Höhe der Brustwarze befindet. Die Mutter stützt mit Hand und Unterarm den Rücken des Kindes.

swissmom und Hello Family

Der Hello Family Familienratgeber wurde in Zusammenarbeit mit swissmom erstellt – dem Informationsportal rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt & Baby.

Zur Website von swissmom