Kochen ist für Kinder ein grosser und lehrreicher Spass

Wägen, Rühren, Mischen: Es gibt vieles, was für Kinder spannend und (fast) gefahrlos ist in der Küche – sogar das Schneiden. Mit genauen Erklärungen und der nötigen Aufsicht können schon kleine Kinder in die Kunst des Kochens eingeführt werden.

Gemeinsames Kochen ist die beste Möglichkeit, Kindern gesundes Essen schmackhaft zu machen.

Gemeinsames Kochen ist die beste Möglichkeit, Kindern gesunde Ernährung schmackhaft zu machen. Dabei lassen sich die Neugier und der Tatendrang der Kinder nutzen, um Neues auszuprobieren und zu lernen. Dass nicht immer alles auf Anhieb klappt, versteht sich von selbst. Mit unseren Tipps wird das gemeinsame Kochen aber auf jeden Fall zum Erfolg:

  • Wählen Sie für das Kochen stressfreie Tage, zum Beispiel am Wochenende. Häufig dauert das gemeinsame Zubereiten länger, als wenn Sie alleine in der Küche arbeiten.
  • Bleiben Sie gelassen, wenn nicht alles sofort klappt und die Küche nachher schmutziger ist als sonst.
  • Suchen Sie die Rezepte gemeinsam mit Ihren Kindern aus. Dabei muss der eine oder andere Kompromiss geschlossen werden. Lassen Sie Ihr Kind Vor- oder Nachspeise wählen und bestimmen Sie das Hauptgericht – oder umgekehrt.
  • Schreiben Sie die Einkaufsliste am besten gemeinsam und gehen Sie zusammen einkaufen. Ihr Kind lernt dabei schon eine Menge über Lebensmittel und deren Herkunft.
  • Üben Sie schon mit den Kleinsten die Grundregeln der Hygiene: Vor dem Kochen Hände waschen, eventuell vorhandene Wunden mit Pflastern bedecken; zum Schneiden und Verarbeiten sauberes Geschirr und Besteck benutzen, Hände auch zwischendurch waschen.
  • Erklären Sie Ihren Kindern mögliche Gefahren und lassen Sie vor allem jüngere Kinder nie alleine hantieren. Gerade der Umgang mit scharfen Messern und elektrischen Geräten muss geübt werden.
  • Geben Sie Ihrem Kind altersgerechte Aufgaben. Weiches Gemüse können schon Kinder im Vorschulalter schnippeln.
  • Das Auge isst mit. Beim Tischdecken und Dekorieren der Speisen sind Kinder mit Eifer dabei.
  • Kinder müssen erst lernen, dass Aufräumen zum Kochen dazu gehört. Überfordern Sie jüngere Kinder nicht, aber lassen Sie sie wenigstens kleine Aufräumarbeiten erledigen.
  • Loben und ermutigen Sie Ihr Kind – auch wenn vieles nicht auf Anhieb klappt. Schliesslich ist noch kein Koch vom Himmel gefallen. 
  • Wenn doch mal etwas schief geht: Bewahren Sie Ruhe. Ein paar Eierschalen in der Pfanne oder zu grosszügig geschälte Kartoffeln sind keine Katastrophe. Bei Unfällen hingegen ist schnelles Handeln gefragt. Verbrennungen müssen sofort mit kaltem Wasser gekühlt und anschliessend keimfrei bedeckt werden. Ist eine grössere Hautfläche verbrannt, gehen Sie am besten sofort zum Arzt.

Kochkurse für Kinder

Kinder lernen am besten, indem sie etwas ausprobieren. Gelegenheit dazu haben sie auch in speziellen Kinderkochkursen, die auf das Alter der Kinder abgestimmt sind – einfache Gerichte, wenig Umgang mit heissen Herdplatten und spezielles Kochwerkzeug für die Kleinen gehören dazu. Viel wichtiger als die perfekte Zubereitung ist, dass die Kinder Freude am Kochen finden, ihre Fingerfertigkeit entwickeln und die verschiedenen Lebensmittel kennenlernen.

Gefährlich muss das nicht sein. «Kinder sind sehr geschickt und vorsichtig im Umgang mit Sparschäler und Messer – vorausgesetzt, man erklärt es ihnen genau und überlässt sie dann nicht einfach sich selber», erklärt die Ernährungswissenschaftlerin und Lebensmittelingenieurin ETH Marianne Botta Diener.

Über die Essenszubereitung hinaus hat Kochen eine ganz wichtige Aufgabe in der Erziehung. Die Kinder lernen, dass man Essen nicht einfach fertig kauft. Und sie lernen, was man alles machen kann. Marianne Botta Diener ist überzeugt: «Kinder, die kochen, essen auch besser».