Sex während der Schwangerschaft

Nicht wenige Schwangere sind überrascht, wenn sie auf einmal gesteigerte Lust auf Sex verspüren. Der gesamte Genitalbereich ist besser durchblutet. Die gedehnte Haut reagiert noch sensibler als sonst.

Nähe und Zärtlichkeit während der Schwangerschaft sind wichtig.

Der grösseren Lust geht allerdings bei vielen Frauen in den ersten Monaten eine Durststrecke voraus, in der sie an körperliche Liebe gar nicht denken mögen. Gerade wenn einem in den ersten drei Monaten oft übel ist, lässt das Bedürfnis nach Sex stark nach. Das weitere Problem der ersten Wochen ist die starke Müdigkeit. Kein Wunder, dass einem im Bett nur noch nach Schlafen zumute ist. In der ersten Zeit sind viele werdende Mütter zudem unsicher und haben Angst vor einer Fehlgeburt. Für viele Frauen ist es auch ein merkwürdiger Gedanke, dass etwas Drittes im Bauch heranwächst und die Intimität stört. Das ist alles ganz normal – erklären Sie Ihrem Partner, was mit Ihnen los ist und dass der Libidoverlust nichts mit ihm zu tun hat. Über Sorgen, Ängste, Zweifel, Befindlichkeiten muss man reden, um verstanden zu werden. Werdende Väter fühlen sich sonst schnell zur Seite geschoben und denken, sie werden nicht mehr geliebt, sind nicht mehr der Mittelpunkt im Leben der Partnerin.

Die Brust ist jetzt viel empfindlicher,

bis hin zu Schmerzhaftigkeit. Nach den ersten Monaten ist es aber ein schönes Gefühl, wenn der Mann die Brüste berührt, vielleicht sogar sanft an ihnen saugt. Ein bisschen Vorsicht ist nur geboten, wenn die Frau spürt, dass der Berührungsreiz von der Brust aus in das Becken geht. Das Hormon Oxytocin, das der Körper vermehrt ausschüttet, wenn die Brust stimuliert wird, kann eine bereits vorhandene Neigung zu vorzeitigen Wehen verstärken. Oder die bevorstehende Geburt sanft einleiten.

Viele schwangere Paare sind ängstlich, wenn es um mehr als Kuschelsex in der Schwangerschaft geht. Aber es besteht kein Grund zur Sorge. Geborgen in der Gebärmutter und in der Fruchtblase, spürt es das Ungeborene nicht, wenn der Penis in die Scheide eindringt. Auf keinen Fall kann das Baby dabei verletzt werden. Hilfsmittel wie Gleitcremes oder Vibratoren können in der Schwangerschaft genauso eingesetzt werden wie vorher.

Wenn der Höhepunkt intensiv ist, spüren werdende Mütter die orgastischen Wellen überall im Bauch. Die Muskelkontraktionen in der Gebärmutter lösen jedoch mit Sicherheit keine Fehl- oder Frühgeburt aus.

Trotzdem gibt es einige wenige Situationen in der Schwangerschaft, in denen man auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte. Wenn es in der Schwangerschaft Probleme gibt, rät Ihnen der Arzt oder die Ärztin möglicherweise, für eine Weile oder sogar für die ganzen neun Monate auf Sex zu verzichten. Mit Sex ist in diesem Fall das Eindringen des Gliedes in die Scheide gemeint. Wer sich tatsächlich eine Zeitlang in Zurückhaltung üben muss, braucht deshalb nicht ganz auf Erotik, Zärtlichkeit und Nähe verzichten.


Man sollte auf Sex verzichten…

  • wenn sich der Muttermund vorzeitig öffnet. Dann ist zu befürchten, dass durch den Geschlechtsverkehr Keime eingeschleppt werden, die vielleicht bis zur Fruchtblase vordringen, weil der Muttermund keine natürliche Barriere mehr bildet. Infektionen können zu einer Fehl- oder Frühgeburt führen.
  • wenn eine Frau schon mehrere Fehlgeburten hatte. Nach den ersten riskanten Wochen gibt es jedoch meist keine Gefahr mehr, so dass normaler Verkehr wieder möglich ist.
  • wenn es zu Blutungen gekommen ist. Sind sie abgeklungen und hat sich die Schwangerschaft stabilisiert, kann Geschlechtsverkehr nicht mehr schaden.
  • wenn vorzeitige Wehen auftreten. Sex kann die Unruhe im Bauch verstärken.
  • wenn die Plazenta den Geburtsweg versperrt, also direkt über dem Muttermund liegt. Die mechanische Beanspruchung durch Sex kann dann möglicherweise gefährliche Blutungen auslösen.

swissmom und Hello Family

Der Hello Family Familienratgeber wurde in Zusammenarbeit mit swissmom erstellt – dem Informationsportal rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt & Baby.

Zur Website von swissmom