Babyshower – nur eine amerikanischer Hype?

Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, war für mich klar, dass ich eine Babyshower machen wollte. «Eine Baby-was?», fragte mein Umfeld.

Ob man das denn heute anstelle des Geburtsgeschenkes mache? Da war ich diejenige, die zurückfragte: «Geburtsgeschenk? Gibt es das?» Ich gebe zu, ich hatte keine Ahnung von unseren Bräuchen. Ich gehörte schliesslich zu den ersten in meinem Freundeskreis, die ein Kind bekamen.

Eine Babyshower ist eine Party für die werdende Mutter, eben noch bevor das Baby kommt. Normalerweise organisiert das Fest eine der Mutter nahestehende Person. Ich in meinem Fall habe es selbst getan. Ich organisiere aber auch sehr gerne. Ein wichtiger Teil der Babyshower ist die Wunschliste – ähnlich einer Hochzeitsgeschenkeliste. Mit Dingen, die man für das Baby braucht. Sind wir ehrlich: Die Erstausstattung ist nicht gerade günstig. Besonders, wenn man sie nicht von Familie oder Freunden übernehmen kann. Also schien mir die Babyshower nicht nur eine lustige, sondern auch eine besonders praktische Idee.

Ein Nebeneffekt der Babyshower war dann übrigens, dass meine Verwandten und Bekannten, die nicht daran teilgenommen hatten, etwas ratlos punkto Geburtsgeschenk waren. Denn ich hatte schon einen Grossteil der Babyerstausstattung.

Bei meinem zweiten Kind habe ich übrigens wieder eine Babyshower gemacht. Geschenke standen dieses Mal nicht im Vordergrund. Es gab keine Liste und auf die Frage, was man denn bringen dürfe, konnte ich höchstens mit «vielleicht etwas zum Anziehen» antworten. Dieses Mal ging es darum, den Moment, die Ruhe vor dem Sturm mit Freunden und Familie zu geniessen.

Ob die Babyshower nur eine modische Erscheinung ist? Ich persönlich bin nicht der Typ, der alles in letzter Minute organisiert. Klar hätte ich mir ein Babybett, Kleidung, Mobile oder Babyphone auch erst als Geburtsgeschenk wünschen können. Aber ich wollte unseren Haushalt so gut wie möglich auf die Ankunft unserer Tochter vorbereiten. Dazu gehörte eine eingerichtete Wickelkommode, frisch gewaschene Kleidung und eine Babytrage.

Deshalb, liebe zukünftige Mamas: Traut euch nur! Mit der Babyshower schlagt ihr zwei Fliegen auf einen Streich. Ihr feiert ein wunderbares Fest und bekommt einen Teil der Erstausstattung abgedeckt.

Weitere Blogberichte von Deborah

Werbung