Hello Family Blogger Andreas

Ab nach draussen – es ist Frühling!

Die Sonne wärmt die Haut, Blumenduft liegt in der Luft und dazu zwitschern die Vögel – der Frühling ist endlich da! Das heisst für unsere Familie: ab nach draussen, um die neu erwachte Natur zu erleben und zu geniessen.

Tipps für Frühlingsausflüge

Doch wie und wo lässt sich der Frühling besonders gut erleben? Ich habe euch verschiedene Tipps zusammengetragen und hoffe, dass ihr darunter Inspiration für euer ganz persönliches Frühlingserlebnis findet. 

Sparziergang im eigenen Dorf bzw. Stadt – das Schöne liegt so nah

Den Frühling bei einem Spaziergang durch das eigene Dorf, die Stadt oder das Quartier erleben. Dabei die Pflanzenpracht in den Gärten, Pärken oder auf den Balkonen der Nachbarschaft bestaunen. Neue grüne Oasen entdecken. Dem Vogelgezwitscher zuhören und dabei die Namen der Vögel bestimmen. An einem Fluss oder Bach einfach die Sonnenstrahlen geniessen und dem Wasser zuschauen. Das bedeutet für uns Frühling zu Hause.  

Velo satteln und los gehts – die «Weite» entdecken

Sobald der Frühling ruft, putzen, revidieren und pumpen wir unsere Velos. Dann fahren wir los über die Felder, vorbei an blühenden Wiesen und Obstbäumen. Mit einem Picknick ausgerüstet halten wir an einem schönen Plätzchen. Wenn unterwegs ein Spielplatz lockt oder Aussicht auf ein erstes Glacé besteht, fällt den Kindern das Velofahren plötzlich viel leichter.

Insel Mainau – die Blumeninsel steht für Frühling schlechthin

Das farbige Blütenmeer (z.B. über 400 Tulpensorten) auf der Insel Mainau entzückt Klein und Gross. Dahinter der Bodensee, aus dem die noch verschneiten Alpengipfel zu ragen scheinen. Wir haben einen wunderschönen Frühlingstag auf der Mainau verbracht. Die Insel haben wir mithilfe der Mainau-Schatzsuche erkundet. Diese bietet knifflige Fragen, führt über die ganze Insel und zum Schluss gibts einen richtigen Schatz. Und wenn man Glück hat, entdeckt man am Himmel einen Zeppelin.  

Tierpark Dählhölzli – Tiere spüren auch den Frühling

Frühling ist Jungtierzeit. Besonders schön zu entdecken ist dies im Tierpark Dählhölzli, dem Naherholungsgebiet von Bern, direkt an der Aare. Dort herrscht im Frühling unter den 220 Tierarten Hochbetrieb. Der Tierpark befindet sich in einem Wald (Hölzli), und es gibt tolle Grillplätze und einen spannenden Abenteuerspielplatz. Noch nie haben wir Bär, Wolf, Luchs und Co. so nah in authentischer Umgebung beobachten können, und auch der Steg über das Wisentgehege war sehr eindrücklich.

Weissenstein – den Frühling mit Ausblick geniessen.

Der Hausberg von Solothurn ist am einfachsten mit der modernen Gondelbahn zu erklimmen. An der Bergstation angekommen bietet sich ein fantastisches Panorama: Bei klarem Wetter reicht der Blick vom Säntis bis zum Mont Blanc. Daneben findet sich hier ein vielfältiges Angebot, z.B. der Juragarten (botanischer Garten mit 200 Pflanzenarten) sowie viele kurze und lange Wanderrouten für die ganze Familie, darunter auch kinderwagentaugliche. So verging bei uns ein Frühlingstag wie im Fluge. 

Der Rheinfall bei Neuhausen – imposantes Naturschauspiel

Besonders spektakulär ist der grösste Wasserfall Europas im Frühling, wenn er dank des Schmelzwassers aus den Bergen besonders viel Wasser führt. Auf einer Breite von 150 m stürzt der Rhein 23 m in die Tiefe. Bei der Bootsfahrt zum Mittelfelsen erlebten wir das faszinierende ohrenbetäubendes Spektakel hautnah. Mit etwas mehr Abstand, aber nicht weniger aufgregend ist die Aussichtsplattform beim Schloss Laufen, in der Nähe gibts auch einen tollen Spielplatz!

Réclère (JU) – Tropfsteinhöhle und Dinosaurier an einem Ort

Auf einem kinderwagentauglichen, zwei Kilometer langen Weg durch den Wald kann man 40 lebensgrosse Nachbildungen von Dinosauriern bestaunen. Unsere Kinder waren beeindruckt, und auch wir Eltern entdeckten nicht immer auf den ersten Blick den nächsten Dino. Wer nach dem Rundgang noch nicht genug hat, steigt zurück beim Eingang über 500 Steinstufen hinab in die Grotte von Réclère, einer beeindruckenden Tropfsteinhöhle. Ein Erlebnis besonders für ältere Kinder. Vielfältige Picknick- sowie Unterkunftsmöglichkeiten (z.B. Jurten, Bungalows, Camping) runden das Angebot im äussersten Nordwesten der Schweiz ab.  

Viel Spass beim Entdecken und Erleben. Übrigens sind alle Tipps problemlos mit dem ÖV zu erreichen.

Weitere Blogberichte von Andreas

Werbung