Kinderfotos auf Social Media

Unsere Kinder sind zuckersüss. Und sie können schon so wahnsinnig viel. Das müssen wir unbedingt gleich der ganzen Welt zeigen. So denken viele Eltern und stellen ihren Nachwuchs in allen möglichen und unmöglichen Situationen auf ihre Social-Media-Kanäle.

Wieder andere kontrollieren mit Argusaugen, dass keine Bilder ihres Nachwuchses online gehen. Und dann gibt es noch die, die zwar Bilder ihrer Kinder posten, die Gesichter aber mit Stickern unkenntlich machen. Die Meinungen gehen weit auseinander, guter Rat ist teuer.

Meine Frau Deborah und ich haben uns entschieden, einen Familienblog zu führen. Auf diesem unterstützen wir Familien mit Tipps und Tricks zum Alltag und zeigen ihnen auch, dass sie mit ihren Sorgen und Nöten nicht alleine sind. Für uns gehören ab und zu auch authentische Einblicke in unser Familienleben dazu. Und hier zeigen wir auch Bilder unserer Kinder.

Kinder sind Teil unserer Gesellschaft. Ein grosser Teil unseres Lebens findet mittlerweile auch online statt, und wir finden hier gehören auch Kinder dazu. In anderen Ländern ist dies selbstverständlich, Schweizer sind wohl aber generell etwas zurückhaltender.

Wir würden jedoch nie Bilder unserer Kinder in peinlichen Situationen zeigen. Unser Baby verzaubert uns, wenn es in der Badewanne plantscht oder mit dem dicken Windelpaket am Hintern durch die Wohnung krabbelt. Unsere Tochter schläft beim Essen mit dem Gesicht im Teller ein. Das alles kann unglaublich süss und lustig sein und wird natürlich fotografisch festgehalten. Auf Social Media geteilt wird es aber nicht. Weder auf unserem Blog noch privat. Das Netz vergisst bekanntlich nie. 

Fragt euch ganz generell jeweils, was ihr empfändet, wenn ihr solche Bilder von euch online fändet, bevor ihr etwas postet. Ihr habt ein komisches Gefühl? Dann postet es nicht. Und macht euch auch mit den Privatsphäre-Einstellungen eurer Netzwerke vertraut.

Weitere Blogberichte von Jérôme

Werbung