Hello Family Bloggerin Anaïs

Babyblues: Bedeutung und Umgang

Der Babyblues ist eine vorübergehende Störung, die ca. 70 % der Mütter nach der Geburt betrifft. Dabei ist eine starke emotionale Verstimmung typisch, die auf die Hormonumstellung nach der Schwangerschaft zurückzuführen ist. Hier einige Mittel, wie Neo-Mütter damit umgehen können:

Schlafen

Eine der grössten Herausforderungen einer frischgebackenen Mutter ist der Schlafmangel beziehungsweise ein ständig unterbrochener Schlaf. Dies kann den Babyblues verstärken. Versucht deshalb, die Nickerchen eures Babys so oft wie möglich selbst zum Schlafen zu nutzen. Wenn ihr eine oder zwei Stunden Schlaf am Stück benötigt, bittet eine vertraute Person, auf euer Baby aufzupassen.

Bewegung

Eine weitere goldene Regel gegen die gedrückte Stimmung ist, das Haus für einen Spaziergang zu verlassen. Sich anzuziehen, das Baby fertig zu machen und mit ihm an die frische Luft zu gehen ist ein echtes Allheilmittel. Habt keine Angst vor kalten Temperaturen. Auch Babys sollten an die frische Luft gehen. Achtet darauf, es mit einer Decke warm zu halten oder benutzt eine Babytrage. Versucht, jeden Tag einen Spaziergang zu machen.

Kontakte knüpfen

Ein Aperitif oder Abendessen ist in den ersten Wochen nach der Geburt fast unmöglich. Doch das bedeutet nicht, dass euer Sozialleben vorbei ist! Ruft eine Freundin an, die vormittags oder nachmittags Zeit hat oder trefft Bekanntschaften aus dem Geburtsvorbereitungskurs. Kombiniert den täglichen Spaziergang mit einem Frühstück ausser Haus und einem unbeschwerten Gespräch.

Shopping

Verwöhnt euch selbst und gönnt euch eine kleine Aufmerksamkeit. Dies ist nicht die Zeit für ein neues Kleidungsstück, da sich der Körper gerade verändert. Konzentriert euch lieber auf ein Accessoire oder ein neues Kosmetikprodukt.

Bei all diesen Dingen kann das Baby ruhig dabei sein: Nehmt die notwendigen Sachen mit, damit ihr es unterwegs wickeln oder stillen könnt. Und vergesst vor allem nicht, dass nichts daran falsch ist, eure Mitmenschen um Hilfe zu bitten.

Weitere Blogberichte von Anaïs

Werbung