Eltern sein und trotzdem ein Paar bleiben

Wir waren oft unterwegs. Trafen uns mit Freunden, machten zusammen Sport. Bereisten ferne Länder und speisten in guten Restaurants. Redeten bis tief in die Nacht. Wir hatten uns. Nur mein Mann und ich und nichts stand dazwischen.

Heute sind wir zu viert. Weit weg von der Ausschliesslichkeit im Verhältnis als Paar. Das ist nicht weniger schön. Aber anders. Unsere Beziehung wurde durch die Geburt unserer zwei Töchter sicherlich bereichert, aber definitiv auch verändert.

Hatten wir ohne Kinder noch alle Zeit der Welt für uns allein, jonglieren wir heute mit Zeitfragmenten. Gerade mit zwei Kindern ist die Herausforderung, Zweisamkeit zu leben, noch anspruchsvoller. Oft kümmert sich der Vater um das eine und die Mutter um das andere Kind. Und abends, wenn endlich Ruhe eingekehrt ist, liegen beide hundemüde auf dem Sofa und klicken sich durch die neuesten Handy-Nachrichten.

Umso wichtiger ist es, dass wir Eltern uns bewusst Zeit für uns als Paar schaffen. Dass wir eben auch Mann und Frau bleiben und nicht nur Vater und Mutter sind. Dazu gehört für mich, dass wir über Dinge reden, die mal nichts mit den Kleinen zu tun haben (was mitunter nicht immer ganz einfach ist). Und dass wir auch ohne die Kinder etwas zusammen unternehmen.

So könnt ihr beispielsweise alle zwei Wochen einen Babysitter bestellen oder die Grosseltern einspannen, um spazieren, essen, ins Kino zu gehen oder um euch mit Freunden zu treffen. Ausserdem sollte jeder für sich versuchen, weiterhin eigene Freundschaften und Hobbys zu pflegen. Superhilfreich sind auch gemeinsame Freizeitaktivitäten, wie Sport.

Wer so liebe Grosseltern wie wir hat, der darf sich vielleicht auch mal über eine Auszeit fernab der Schweiz freuen und in die Ferne schweifen. Auch wenn es bestimmt schwierig ist, sich von den lieben Kleinen zu verabschieden – ein Wochenende oder gar eine Woche am Meer oder anderswo tut wahnsinnig gut. Denkt doch mal nach: Am Strand liegen und ein Buch lesen. Eine Tasche nur mit Badehose und Badetuch ohne Wickelutensilien. Essen, ohne ständig den Wasserschoppen aufheben zu müssen. Durchschlafen … Na?

Es müssen aber auch gar nicht immer ein aufwändig geplanter Abend oder ein Wochenende sein. Wie wärs denn mit einer wöchentlichen Verabredung zu zweit in den eigenen vier Wänden? Kuschelt zusammen auf dem Sofa, schaut euch eure Lieblingsserie an, trinkt ein Glas Wein zusammen, spielt ein Gesellschaftsspiel, … Das Glück liegt oft in den kleinen Dingen.

Weitere Blogberichte von Isabelle

Werbung