Trotz Schlechtwetter die Schweiz entdecken

Auch wenn es bewölkt, nebelig oder regenerisch ist, einem tollen Familienausflug steht nichts im Wege – ob drinnen oder draussen ist egal. Die Top 7 unserer Schweizer Familienausflugsziele stellen wir euch hier vor.

Gemeinsam Neues entdecken und sich aus dem Alltag ausklinken – das machen wir am Wochenende oder auch in den Schulferien gerne ganz bewusst mit einem Tagesausflug. Dass dabei das Wetter nicht immer mitspielt, ist leider auch Fakt. Wir haben zusammen mit unseren Kindern in den letzten Jahren aber interessante und spannende Orte kennengelernt, an denen es gar keine Rolle spielt, wenn es draussen grau und nass ist. 

LEbrickGO, Binningen (BL): nicht nur für Legofreaks

Ein feines, kleines, privates Legomuseum steht vor den Toren Basels und ist in der Schweiz einzigartig. Auf über 500 Quadratmetern findet man Legomodelle zu den verschiedensten Themen, darunter auch Eigenkreationen von eingefleischten Legofans. Sogar Holz-Lego aus den Anfangszeiten sind zu sehen.  

Papiermühle, Basel: eigenes Papier herstellen

Die Basler Papiermühle befindet sich im idyllischen St. Alban-Tal in einem alten Fachwerkhaus nahe des Rheins. Hier erfährt man Wissenswertes über Papier, Schrift und Druck. Kinder wie Erwachsene können selber Papier schöpfen, mit Feder schreiben und in der Druckerei ihren Namen setzen. Eine schöne Erinnerung zum Mitnehmen. Legendär sind auch die Kuchen im dazugehörenden Café.

Papiliorama/Nocturama, Kerzers: einen Hauch Tropenwald erleben

Der Glaskuppel-Komplex des Papiliorama beherbergt diverse tropische Tiere, Pflanzen, Insekten und verschiedene Arten von Schmetterlingen. Ideal, um bei Schlechtwetter nahe des Murtensees in die tropischen Gefilde einzutauchen! Eindrücklich ist auch das Nocturama, in dem man nachtaktive Tiere erleben kann, inklusive Fledermäuse, die einem in der Dunkelheit um die Ohren fliegen.   

Stoos (SZ), die steilste Standseilbahn: ein Hightech-Erlebnis

110 Prozent Steigung, 3 Minuten Fahrt, 744 Höhenmeter – das sind einige Fakten zur steilsten Standseilbahn der Welt. Die Kabinen in Form von Trommeln passen sich der Steigung an, somit stehen die Passagiere immer auf waagrechter Bodenfläche. Eine abwechslungsreiche Rückfahrt empfiehlt sich über Morschach nach Brunnen und mit dem Schiff nach Luzern. Auch bei Regen absolut sehenswert, jedenfalls waren die Kinder begeistert ... es hatte was Mystisches. 

Flughafen Kloten: die weite Welt spüren

Bei durchschnittlich 700 Flugbwegungen pro Tag läuft hier immer etwas und dies bei jedem Wetter. Von den zwei Zuschauerterrassen hat man einen Superausblick auf die Flugpisten und auf die am Dock stehenden Flugzeuge. Zudem bietet ein Mini-Flugplatz auf der Zuschauerterrasse B den Kindern diverse Spielmöglichkeiten im Freien, aber unter einem Dach. Starts und Landungen kann man bei einer 75-minütigen kommentierten Rundfahrt hautnah beim Pistenkreuz erleben. Zudem fährt man bei Fracht, Rega, Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst vorbei. Der Flughafen ist eine Stadt innerhalb der Stadt – immer wieder faszinierend.

EBIANUM Baggermuseum, Fisibach (AG): anfassen und Raufklettern sind erlaubt

Für die Grossen gibts über 40 historische Baumaschinen und -fahrzeuge sowie 3000 Modelle von Baggern bis zu Schwertransportern. Die Kleinen spielen Baustelle auf grossen Sandhaufen, flitzen auf Bobbycars und Tretttraktoren durch die Hallen und nehmen Platz in einem richtigen Bagger – ein Erlebnis für die ganze Familie. 

Foxtrail: bekannte Städte neu zu Fuss entdecken

Auf einer Schnitzeljagd verschiedene Städte auf eine ganz besondere Art und Weise (neu) entdecken. Auf der Fährte des Fuchses gilt es, mit Cleverness und Teamwork einige Herausforderungen zu meistern und dabei die schönsten Winkel einer Stadt zu entdecken. An verschiedenen Stationen warten witzige oder knifflige Aufgaben, die es zu lösen gilt. Nebenbei wandert man mit den Kindern einige Kilometer durch die Stadt, ohne es wirklich zu merken!

Und zu guter Letzt: Auch bei schlechtem Wetter kann man, ausgerüstet mit Regenbekleidung, tolle Erlebnisse draussen haben, natürlich inklusive Pfützenspringen.

Weitere Blogberichte von Andreas

Werbung