Kohlenhydrate: Die Energiereserve

Kohlenhydrate sind gemessen an der verzehrten Menge der wichtigste Energielieferant. Das Gehirn kann ausschliesslich Energie aus Kohlenhydraten verwerten. Aber auch die Muskeln verarbeiten Kohlenhydrate schneller als die Kalorien aus Fett oder Eiweiss.

Zucker und Stärke

Kohlenhydrate, vor allem aus Vollkornprodukten, sind die wichtigsten Energielieferanten für die Ernährung bei Kindern.

Man unterscheidet zwischen verdaulichen und unverdaulichen Kohlenhydraten, den Nahrungsfasern oder sogenannte Ballaststoffen. Während der Verdauung werden die Kohlenhydrate zu Zucker aufgespalten. Je nach Lebensmittel handelt es sich dabei um Einfachzucker oder Vielfachzucker. Vielfachzucker schmeckt nur schwach süss und kommt in Form von Stärke vor allem in Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln vor.

Kraft aus dem vollen Korn

In Getreide steckt fast alles, was Kinder brauchen: Kohlenhydrate, die Energie für Gehirn und Muskeln liefern, Eiweiss für Wachstum und Entwicklung, Mineralstoffe sowie die «Nervenvitamine» B1, B2 und B6. Zusätzlich sorgen die enthaltenen Nahrungsfasern dafür, dass die Kohlenhydrate langsam ins Blut aufgenommen werden und der Energieschub mehrere Stunden anhält.

Die Nahrungsfasern, aber auch ein Grossteil der Vitamine und Mineralstoffe, befinden sich vor allem in den äusseren Schichten des Getreidekorns. Besonders empfehlenswert sind daher Vollkornprodukte.

Ob ein Brot aus Vollkornmehl gebacken wurde, lässt sich weder an der Farbe noch an der Zahl der Körner ablesen. Werfen Sie einen Blick auf die Packung oder fragen Sie nach. Insbesondere feingemahlene Vollkornbrote akzeptieren Kinder in der Regel gut.