Ferien und Freizeit
Hello Family Bloggerin Anaïs

Musik: eine Alternative zum Sport

«Der Mensch ist das einzige Säugetier, das Musik machen kann.» Eine Aussage, die mich immer wieder beeindruckt. Da Kinder von allen möglichen Geräuschen angezogen werden, kann ein Musikinstrument eine gute Alternative zum Sport sein.

Weshalb Musik?

Musik ist entscheidend für die Entwicklung des kindlichen Gehirns. Sie hilft, die Abstraktionsfähigkeiten zu verfeinern und erhöht die analytischen, mathematischen sowie sprachlichen Fähigkeiten. Wenn Kinder sich mit Musik beschäftigen, üben sie sich in Selbstbeherrschung und schärfen ihre Konzentration und Aufmerksamkeit.

Noch lange bevor ein Neugeborenes eine Sprache verstehen kann, versteht es die Musikalität, die in ihr steckt. Dies ist so, weil der Embryo ab der Empfängnis in die Geräusche des Körpers der Mutter eintaucht und damit durch den Klang ihrer Stimme erreicht wird. Nach der Geburt entdeckt der Säugling die gleichen Klänge wieder und bevor er ihre Bedeutung versteht, schätzt er ihren Wohlklang.

Musik spielt auch bei der emotionalen und kognitiven Entwicklung des Kindes eine Rolle. So wissen z.B. Eltern und Betreuer, dass Singen und Musikvorspielen die Kinder beruhigen, eine stabilere Beziehung schaffen, die Bindung stärken und ein Gefühl von Wohlbefinden und Harmonie schaffen.

Ab wann können Kinder Musik machen?

Ungefähr ab drei Jahren können Kinder kurze Lieder singen und einfache Instrumente spielen. Auch tanzen und sich im Rhythmus der Musik bewegen sind gute Herangehensweisen, um zu sehen, ob sich das Kind für musikalische Klänge interessiert. Wenn das Kind älter ist und Noten lesen kann, können wir es in einen Chor eintragen oder es ein richtiges Instrument lernen lassen.

Welches Instrument?

Es gibt viele Musikinstrumente und die Wahl dem Kind zu überlassen, ist daher schwierig. Ein gutes Instrument, das Kinder einigermassen schnell lernen können, ist das Klavier. Durch das Klavierspielen wird unter anderem die Koordination der rechten und linken Hand unterstützt. Zu einem ruhigen und nachdenklichen Kind passt beispielsweise eine Geige, da sie viel Präzision erfordert. Das Schlagzeug oder die Trommel hingegen können eine gute Möglichkeit sein, die Spannung eines sehr lebhaften Kindes zu entladen und gleichzeitig seine Koordination zu verbessern.

Weitere Blogberichte von Anaïs

Werbung