Hello Family Bloggerin Deborah

Witze für Kinder: alles rund ums Thema Lachen

Babys können bereits im Alter von sechs Wochen lachen. Mit Humor hat dies allerdings noch wenig zu tun, dieser entwickelt sich erst im Laufe der Jahre. Bloggerin Deborah weiss, ab welchem Alter Kinder beginnen, Witze und Sarkasmus zu verstehen.

Ich weiss es noch, als wäre es gestern gewesen, als uns unsere Tochter ihren ersten Witz erzählte. «Geht ein T-Rex zum Coiffeur. Kommt er wieder raus – Pony weg.» Sie war damals vier Jahre alt und noch nicht fähig, die Doppeldeutigkeit des Ponys zu verstehen. Trotzdem hielt sie diese zwei Sätze für so unglaublich lustig, dass sie uns im folgenden Jahr immer wieder Varianten des Witzes erzählte. Jedes Mal verschwanden andere Sachen. Waschbären, Autos oder auch Socken. Jedes Mal amüsierte sie sich köstlich über ihren eigenen Witz. Unsere Erklärversuche, dass der Witz eben nur mit dem Pony funktioniere, weil der T-Rex dieses eben fresse oder es sich schneiden lasse, prallten an ihr ab. Respektive führten dazu, dass es weitere Witzvarianten mit Lebensmitteln gab. Sie fand ihre Witze zum Schreien komisch, wir lachten mit, weil Lachen ansteckend ist.

Die besten Witze für Kinder: eine Frage des Alters

Ein Kind lacht durchschnittlich 400 Mal pro Tag. Und das ist auch gut so: Lachen beeinflusst den Hormonspiegel positiv, fördert die Abwehrkräfte und sorgt dafür, dass der Körper eine extra Portion Sauerstoff bekommt. Umso wichtiger ist der richtige Umgang mit Scherzen und Humor in der Familie.

Die Gründe fürs Lachen sind abhängig vom Alter des Kindes. Anfangs funktionieren das elterliche Verstecken hinter den Händen, gemeinsames Tanzen oder Küsse auf die Füsse wunderbar. Kleinkinder finden «Missgeschicke» ungemein lustig. Die Packung Couscous runtergeschmissen und ausgeleert? Der Papa mit dem Kissenbezug auf dem Kopf? Gründe für eine ausgelassene Kicherorgie. Im Kindergartenalter kommt Fäkalhumor hinzu. Den Eltern «einen Furz geben», indem man ganz fest auf ihren Arm pustet? Das Grösste! Und Kitzeln, ja Kitzeln finden Kinder fast bis ins Teenageralter hinein gut.

Ebenfalls ab Kindergartenalter beginnen Kinder, Witze zu erzählen. Oft jedoch nicht in witzigen Varianten. Denn die Finessen der meisten Witze für Kinder, wie etwa Wortdoppeldeutigkeiten, beginnen sie erst ab Schulalter zu verstehen. Trotzdem ist es sehr wichtig, dass ein Kind Witze auf seine ganz eigene Art und Weise erzählen darf. So feilt es nämlich an seiner Sprache und lernt, Zusammenhänge zu verstehen. Klassische Witze, lustige Frage-Witze und später auch Comic-Witze für Kinder werden definitiv erst im Schulalter oder teilweise erst Richtung Teenageralter richtig verstanden. Denn Witze haben nicht nur mit Worten, sondern oft auch mit subtilen Doppeldeutigkeiten und Ironie zu tun. Ironie ist etwas, das das kindliche Gehirn erst etwa ab zehn Jahren richtig verarbeiten kann.

Ein paar Grundregeln zum Witze erzählen für Kinder

Gleichzeitig setzen wir aber auch Grenzen. Während Fäkalhumor im richtigen Rahmen noch lustig sein kann, gibt es für uns ein klares Tabu: Wir amüsieren uns nicht auf Kosten anderer. Das bedeutet zum einen, dass wir uns nicht über Unzulänglichkeiten anderer Menschen lustig machen. Denn uns ist es wichtig, dass unsere Kinder andere Menschen so akzeptieren, wie sie sind – mit ihrer ganzen Individualität und ihren Besonderheiten. Zum anderen kommen antiquierte Witze über Religionen, Nationalitäten oder Hautfarben nicht in unser Haus. Früher waren Witze wie «Ein Italiener, ein Jude und ein Afrikaner kommen in eine Bar…» gang und gäbe. Rassistisch und damit auch nicht vertretbar waren sie eigentlich schon immer.

Weitere Blogberichte von Deborah

Werbung