Eselsbrücke einmal anders

Der «Parkin» in Sent im Kanton Graubünden überrascht mit ungewöhnlichen Objekten und Skulpturen des einheimischen Künstlers Not Vital.

Die Eselsbrücke im «Parkin» in Sent.
Foto: Sent Tourismus

Vor über 60 Jahren wollte der reiche, heimgekehrte Fabrikant Luzio Crastan am westlichen Dorfrand sein Feriendomizil bauen. Er bepflanzte die Weide mit einheimischen und fremden Bäumen und Sträuchern, erstellte Terrassen, Wege, Treppen, Brücken, Zäune, liess eine Garage bauen, ein Gartenhäuschen mit einem halbrunden Swimmingpool und eine Pergola-Terrasse. Auf der grossen oberen Terrasse sollte eine feudale Villa entstehen. Aus dem Projekt wurde nichts – jetzt besitzt der wohl bekannteste zeitgenössische Bündner Künstler, Not Vital, den Park. Zusammen mit seinem Bruder Duri hat Not Vital den «Parkin» mit eigenen Bauten und Skulpturen gestaltet. Zum Beispiel mit der «Eselsbrücke», dem Turm, um in die Bäume zu steigen, und dem Adlerhorst. Ein Besuch dieses Parkes lohnt sich: Wer aufmerksam umherschaut, entdeckt viele überraschende, fantasievolle Objekte. Der Parkin ist eine Dorfattraktion geworden. Die wöchentlichen Führungen durch Sent Turissem im Sommer und Herbst sind jeweils gut besucht.

Details 

Wie?

RhB bis Scuol, dann mit dem Postauto nach Sent.

Wann?

Ende Juni – Ende Aug. jeden Fr um 16 – 18 Uhr, Sept./Okt. um 15 – 17 Uhr.
Anmeldung bei Gästeinfo Sent erforderlich.

Dauer?

Ca. 2 Std.

Wie viel?

Erwachsene und Jugendliche CHF 19.– (mit Gästekarte CHF 12.–), Kinder bis 12 Jahre gratis.

Alter? 

Alle Altersstufen.

Adresse

Parkin «Not dal Mot»
Gästeinfo Sent
7554 Sent
081 864 15 44
sent@engadin.com
www.sent-online.ch