Im Bunker

Während des Zweiten Weltkriegs baute die Schweizer Armee eine Festung in den Bürgenberg. Nachdem die Anlage 1987 geschlossen und 1991 als Nidwaldner Museum wiedereröffnet wurde, kann man heute den Bunker im Urzustand besichtigen. Der Rundgang ist spannend für Gross und Klein.

Im Nidwaldner Museum können Familien auf einem Rundgang unter anderem den Geschützraum eines Bunkers erkunden.
Foto: Nidwaldner Museum/Festung Fürigen/Fotograf Christian Hartmann

Rund um die Schweiz tobte der Zweite Weltkrieg, als die Armee bei Stansstad eine Festung in den Bürgenberg baute. 1987 wurde die Anlage geschlossen und 1991 als Museum wiedereröffnet. Der Bunker ist im Urzustand erhalten, der Rundgang durch den Schlafsaal, der 60 Männer unterbrachte, die Küche, Geschützräume, Munitionsdepot und Krankenstation sorgt bei 10 bis 12 °C für ein mulmiges Gefühl, aber auch für beinahe körperlich erlebte Schweizer Geschichte. Ein Museumsraum bietet zusätzliche Informationen, und hier kann man sogar die originale Militärschokolade und die legendären Militärbiscuits kaufen. Der Kinderclub bietet achtmal im Jahr Sonderveranstaltungen an. Dann wird gemeinsam mit dem Winkeldrachen gebastelt, Geschichten erzählt oder längst Vergessenes wiederentdeckt. Der Besuch dieses Museums lässt sich ideal mit einem Spaziergang nach Kehrsiten verbinden.

Details 

Wie?

Zentralbahn bis Stansstad.

Wann?

April – Okt. jeweils Sa/So 11 – 17 Uhr. 

Dauer?

1 – 2 Std. 

Wie viel?

Erwachsene CHF 5.–, Studenten und Lehrlinge AHV und IV CHF 2.–, Kinder bis 16 Jahre gratis. 

Alter? 

Ab 6 Jahren.

Adresse

Festung Fürigen
Kehrsitenstrasse 2
6362 Stansstad
041 618 73 40
museum@nw.ch
www.nidwaldner-museum.ch