Tipi und Iglu

Das Nordamerika Native Museum in Zürich präsentiert nicht das übliche Indianerinventar, sondern erlaubt ungewohnte Begegnungen mit der Kultur und Kunst der nordamerikanischen Urbevölkerung.

Viele Objekte im NONAM zeigen Ausdrucksformen, Handel und kulturelle Veränderungen der Urbevölkerung Nordamerikas.
Foto: NONAM Nordamerika Native Museum

Das Nonam präsentiert nicht das übliche Indianerinventar, sondern erlaubt ungewohnte Begegnungen mit der Kultur und Kunst der nordamerikanischen Urbevölkerung. Ohne falsche Romantik erhalten Besucherinnen und Besucher jeden Alters Einblick in die Vielfalt der Lebensformen der Menschen zwischen Arktis, Wald und Wüste. Unzählige Objekte weisen auf die Ausdrucksformen, den Handel und kulturelle Veränderungen hin. Zu sehen sind perlenbestickte Gewänder, Silberschmuck, Trommeln, Pfeifen, ein Birkenrindenkanu und sogar ein Bison und vieles mehr. Einiges, wie die hölzerne Schneebrille, dürfen Kinder auch gleich selber ausprobieren. Im neuen Pavillon und im attraktiven Innenhof lässt sich spielen, picknicken und verweilen. Für Kinder im Schulalter finden jeden Sonntag Familienführungen statt, und in den Ferien gibt es abwechselnde Angebote rund ums Thema Leben in Nordamerika.

Details 

Wie?

S6 oder S16, Tram 2 oder 4, Bus 33, 910, 912 oder 916 bis Bahnhof Tiefenbrunnen.

Wann?

Di – Fr 13 – 17 Uhr, Sa/So 10 – 17 Uhr.

Wie viel?

Erwachsene CHF 12.–, Kinder 4.–, Familien CHF 20.–, reduziert CHF 8.–.

Alter? 

Ab 6 Jahren.

Adresse

Nordamerika Native Museum (Nonam) – Indianer- und Inuit-Kulturen
Seefeldstrasse 317
8008 Zürich
044 413 49 90
www.nonam.ch